Translater:

Wer besitzt die Deutungshoheit und wer maßt sie sich an?

 

Haben die Konzerne, das Establishment, die Altparteien und die ihnen ergebenen Medien immer Recht?

Seit 40 Jahren befindet sich unser "Exportwunderland" im Niedergang (sinkende Reallöhne, Massenarbeitslosigkeit statt Vollbeschäftigung, schleichende Enteignung durch die Nullzinspolitik usw.). Dennoch meinen sich selbst überschätzende Meinungsbildner nach wie vor, sie besäßen die alleinige Deutungshoheit. In ihrem Luftschloss ignoranter Abgehobenheit halten sie eisern an ihren verschrobenen, längst widerlegten Dogmen fest. Unbeirrt, unbelehrbar, ohne jeden Selbstzweifel.

 

Ist zum Beispiel das System des globalen Lohn-, Konzernsteuer-, Ökologie-, Zins- und Zolldumpings wirklich alternativlos?
Gehört die hemmungslose Ausbeutung ausländischer Billiglöhner und knapper Ressourcen zum Geschäft, bildet sie die Grundlage des Kapitalismus? Darf es nur dieses Geschäftsmodell geben? Notorische Globalisierunglobbyisten, Abstiegsleugner und Gesundbeter wollen uns genau das immer wieder einreden.

 

Die Allmacht der Freihandelsideologen ...
Freihandel, das klingt so furchtbar edel, weltoffen und fortschrittlich. Aber was verbirgt sich hinter diesem Zauberwort? Es geht schlicht und einfach um die Ächtung/Verteufelung des Importzolls. Denn die weitgehende Abschaffung dieses wichtigen Steuerungsinstrumentes und dieser segensreichen Einnahmequelle wirkt wie ein modernes Ermächtigungsgesetz zugunsten der Global Player. Existieren keine nennenswerte Zölle, können Hersteller jederzeit mit der Auslagerung ihrer Produktionsstätten drohen - mit allen sich daraus ergebenden Folgewirkungen (Lohndumping, Massenarbeitslosigkeit, Pandemiegefahren, Umweltbelastungen usw.). Es dürfte eigentlich nicht allzu schwer sein, diesen sich verheerend auswirkenden Mechanismus zu verstehen.

 

Der perfekte Kreislauf der demagogischen Meinungsbildung und Umerziehung ...
Um glaubwürdig zu wirken, braucht es Geld und Macht. Diese Grundvoraussetzungen genügen, um ein Netzwerk sich gegenseitig bestätigender und stützender Einflussnahme zu etablieren. Establishment-Politik, Mainstream-Medien und abhängige Wirtschaftsforschungsinstitute bilden somit die Basis für einen perfekt funktionierenden Propagandaapparat. Was unaufhörlich in den Leitmedien aufgegriffen, ausgeweidet und kolportiert wird, was durch Gefälligkeitsgutachten oder genehme "Studien" bestätigt wird, gilt früher oder später als Konsens und unumstößliche Wahrheit. Selbst wenn absolut nichts dran ist und es sich um geschickt lancierte Propagandamärchen, Verschwörungstheorien oder Ablenkungsmanöver handelt.

 

Gegen den herangezüchteten Mainstream lässt sich kaum etwas ausrichten.
Auch wenn Maßnahmen noch so absurd und fragwürdig sind! Wenn zum Beispiel
ein dichtbesiedelter Sozialstaat zum Einwanderungland erklärt wird
oder man die mustergültige nationale Währung (DM) einem irrationalen Multikultigeld (Euro) opfert,
wenn man sich infolgedessen auf eine
jahrzehntelange Nullzinsphase und eine unabsehbare Transferunion einlässt,
wenn man auf schützende Staatsgrenzen verzichtet
und die
europäische Niederlassungsfreiheit proklamiert -
es lässt sich alles verkaufen, schönreden und mit windigen Argumenten begründen. Denn unsere Welt ist inzwischen derart kompliziert geworden, dass Otto Normalbürger die tausendfachen weltwirtschaftlichen Verstrickenden, Verzahnungen und Spätfolgen gar nicht mehr erfassen kann. Nicht einmal ansatzweise. Sogar die meisten Politiker scheinen damit überfordert, auch sie sind oft Opfer der alle Vernunft übertönenden Mainstream-Dauerbeschallung (Gehirnwäsche).
Und so haben die Rädelsführer, Interessenvertreter und Claquere des Großkapitals leichtes Spiel, ihre Pfründe zu verteidigen. Dank ihrer Marktmacht besitzen sie die Deutungshoheit, bestimmen über Gut und Böse. Sie kanzeln als Populismus ab, was ihnen nicht in den Kram passt, überschütten "zwecks Rettung der Demokratie" Andersdenkende mit Hass und Häme und vereiteln somit zielführende Debatten über die wahren Herausforderungen unserer Zeit.

 

Meine Websites sind absolut überparteilich und unabhängig!
Sie werden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert, von google gehypt oder von der Cancel-Culture-Bewegung beeinflusst! Sie sind zudem werbe- und gebührenfrei.

Der Machtapparat des Establishments …
Alles wurde schlechter... Seit 1980 sinken in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten.
Konzernfreundliche Politik: Warum werden Konzerne so verhätschelt?
Fridays for Future? Ist der Klimawandel Folge der Globalisierung?
Die fiesen Tricks der Antidemokraten!
"Gerade Deutschland profitiert ganz besonders vom Euro!"
Die Zensur der Medien bei der Auswahl der Nachrichten!
Der Niedergang Deutschlands. Warum sinken seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten?
Funktioniert der Kommunismus doch?
Wer besitzt die Deutungshoheit und wer maßt sie sich an?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

Zur Eingangsseite www.versandhaus-foto-mueller.de mit Menueleiste
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung April 2016.

Achtung: Ich weiß leider nicht, wie lange dieser Artikel noch im Netz bestehen kann. Wenn Sie ihn also für den Privatgebrauch lesen, kopieren oder weiterleiten möchten, dann lieber jetzt als später. Warum? Bereits die Präambel unseres Grundgesetzes sieht das "Vereinigte Europa" als oberstes Ziel (dem sich alles andere unterzuordnen hat). Es ist ungewiss, wie lange das Verfassungsgericht es noch duldet, dass EU-Kritiker ganz andere Ansichten vertreten.

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zöllen).

 

 

 

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …

Der deutsch-europäische Niedergang beschleunigt sich!
Weil Lobby-Ökonomen und Regierungen belehrungsresistent waren, starrköpfig am globalen Lohn-, Steuer- und Ökodumping, an langen Lieferketten, der totalen Ex- und Importabhängigkeit, der schamlosen Ausbeutung der Natur, der Nullzinsmanipulation usw. festgehalten haben. Seit über 30 Jahren fordere ich in zentralen Punkten einen Paradigmawechsel. Weil oberflächliche Symptombekämpfungen auf Pump, irrationaler Aktionismus und die Konzentration auf populistische Sozialmaßnahmen nichts mehr bringen. Der Reformstau muss endlich aufgelöst werden. Wir brauchen eine ehrliche, tabulose Debattenkultur. Jetzt!

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neugestaltung korrigiert werden müssen.
Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen). Der bislang übliche Tunnelblick selbst bei vermeintlichen Reformern und Systemkritikern muss endlich überwunden werden!
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Bestellung über
www.amazon.de



Es ist mir unerklärlich, wie leicht sich intelligente Menschen von dreisten Behauptungen, Vorurteilen und verklärenden Statistiken irritieren lassen. Der staatlich genährten, westlich orientierten Sozialromantik- oder Konzernlobby-Propaganda blindlings zu vertrauen, hieße den Kopf in den Sand zu stecken.